Hier eine kleine Zusammenfassung der Retro Nintendo Konsolen bis zur Game Cube darauf folgen die Wii und Wii U die neuste Generation die ich hier nicht aufgelistet habe.

Das Nintendo Entertainment System (abgekürzt NES) ist eine 8-Bit-Videospielkonsole von Nintendo. Sie erschien in Nordamerika, Brasilien, Europa, Asien und Australien. Die japanische Version ist bekannt als Famicom (Nintendo Family Computer). Das NES war lange Zeit die meistverkaufte Konsole überhaupt mit mehr als 60 Millionen verkaufter Geräte weltweit. Nach dem Zusammenbruch der Videospielebranche 1983 belebte Nintendo den Markt mit seiner Konsole neu. Der Controller führte das Steuerkreuz (D-Pad) ein und definierte die grundsätzliche Tastenanordnung der Gamepads. Bekannte Spieleserien wie Super Mario Bros., The Legend of Zelda, Metroid oder Castlevania gaben auf dem NES ihr Heimkonsolen-Debüt.

Das Super Nintendo Entertainment System (meist abgekürzt mit Super Nintendo, Super NES oder SNES; orig. (Super Famicom)) ist eine 16-Bit-Spielkonsole von Nintendo. Es ist die zweite Heimkonsole von Nintendo und führte die Schultertasten ein, die fortan zum Standard aller nachfolgend erschienenen Gamepads wurden.

Das Nintendo 64, benannt nach seinem 64-Bit-Hauptprozessor, ist die dritte stationäre Videospielkonsole von Nintendo. Es ist der Nachfolger des Super Nintendo Entertainment Systems und nach dem Atari Jaguar die zweite 64-Bit-Spielekonsole. Als Teil der fünften Konsolengeneration konkurrierte es hauptsächlich mit der Sony PlayStation und dem Sega Saturn.

Veröffentlicht wurde es im Juni 1996 zunächst in Japan. In Deutschland kam die Konsole am 1. März 1997 zum Preis von 399 DM auf den Markt, wurde jedoch nach nur acht Wochen auf 299 DM reduziert. Zum Verkaufsstart waren in Deutschland mit Super Mario 64 und Pilotwings 64 zwei Spiele erhältlich, wenige Wochen später folgten weitere Titel.

Nintendo bewarb das Gerät als schnellstes Videospielsystem. Besonders hervorgehoben wurde dabei die 64-Bit-Technologie, die Konkurrenzprodukte Sony PlayStation und Sega Saturn arbeiteten nur mit 32 Bit. Als Speichermedium für die Spiele wurden, wie schon bei den Vorgängerkonsolen, Module verwendet. Diese ermöglichten im Vergleich zu den Konsolen von Sony und Sega, die CD-ROMs verwendeten, zwar sehr kurze Ladezeiten, boten allerdings nur wenig Speicherplatz und waren zudem in der Produktion teuer. Dies schlug sich in den – im Vergleich zu den Mitbewerbern – hohen Verkaufspreisen für die Spiele nieder. Das Nintendo 64 war die letzte Heimkonsole von Nintendo, die Spielmodule als Speichermedium verwendete.

Der Controller des Nintendo 64 führte als bedeutende Neuerung eine modernisierte, digitale Variante des zwischenzeitlich aus der Mode gekommenen Analog-Sticks ein, der eine exakte Steuerung insbesondere bei 3D-Spielen ermöglicht. Eine weitere Neuerung war das in den Controller einsteckbare Rumble Pak, das bei besonderen Ereignissen im Spiel Vibrationseffekte auslöst. Der Analog-Stick sowie der Vibrationseffekt wurden bei Controllern nachfolgender Konsolen übernommen und etablierten sich als fester Standard.

Nach der Ablösung im Jahr 2001 durch den Nachfolger GameCube wurde die Konsole noch bis ins Jahr 2003 weiter hergestellt. Weltweit wurden 32,93 Millionen Geräte verkauft.

Der Nintendo GameCube ['geɪm 'kjuːb] (engl. für Spielwürfel) (jap. , Nintendō Gēmukyūbu, kurz NGC, GCN oder nur GameCube) ist eine Videospielkonsole von Nintendo und Nachfolger des Nintendo 64. Er gehört zur sechsten Konsolengeneration und konkurrierte mit der Sega Dreamcast, der Sony PlayStation 2 und der Microsoft Xbox. Nachfolger des GameCube ist die Wii.


Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!